die Wasserheizung die Wasserheizung die Wasserheizung des Landhauses die Wasserheizung des Hauses die Heizung des Landhauses die Heizung des Hauses

die Bestimmung, die Unterbringung und sortament
teploprowodow im Gebäude

kann die Verlegung der Rohre in den Räumen geöffnet und verborgen sein. Hauptsächlich verwenden die offene Verlegung, wie einfacher und billig. In diesem Fall wird die Oberfläche der Rohre wie heiz- verwendet und wird bei der Bestimmung der Fläche der Heizgeräte gerechnet und, außerdem die offenen Oberflächen der Rohre, gekühlt worden, vergrössern den hydraulischen Andrang der kühlenden Flüssigkeit.


  • hängt die Unterbringung podwodki - des Anschlussrohres zwischen dem Ständer oder dem horizontalen Zweig und dem Gerät - von der Art des Heizgerätes und der Lage der Rohre im System der Heizung ab. Für die Mehrheit der Geräte reichend podwodku, nach der das heisse Wasser und rückgängig podwodku gereicht wird, nach der das gekühlte Wasser aus den Geräten abgeführt wird, legen horizontal (bei der Länge bis zu 500 mm) oder mit nicht von der Neigung an. Dieser können podwodki je nach der Lage der längslaeufigen Achse des Gerätes in Bezug auf die Achse der Rohre die Geraden und mit dem Einzug sein, der "ѕ=ъющ" genannt wird;. Die Präferenz geben der geraden Verlegung podwodok zurück, da die Enten das Ausgangsmaterial und die Montage der Rohre erschweren, vergrössern den hydraulischen Widerstand podwodok.
  • die Knoten senkrecht prototschnoregulirowotschnych der Einrohrsysteme der Wasserheizung

    die Abb. 45. Die Knoten senkrecht prototschnoregulirowotschnych der Einrohrsysteme der Wasserheizung
    Und - mit priokonnymi von den Ständern und den Heizkörpern (die senkrechten Achsen der Geräte und der Fenster stimmen überein); - mit samonolitschennymi von den Ständern und konwektorami (die Geräte sind zu den Ständern von der senkrechten Achse der Fenster verschoben); 1 - priokonnyj der Ständer; 2 - der Heizkörper; 3 - die innere Wand; 4 - samonolitschennyj der Ständer; 5 - konwektor

  • hängt die Unterbringung des Ständers - des Anschlussrohres zwischen der Magistrale und podwodkami - von der Lage der Magistralen im System der Heizung und der Unterbringung podwodok zu den Geräten ab. Bei der Unterbringung der Ständer muss man die folgenden Empfehlungen berücksichtigen:
    • , die Länge und den Durchmesser der Ständer für die Verkleinerung der Kosten des Metalls in ihnen zu verringern;
    • die Einrohrständer mit einseitig podwodkami zu den Geräten, in der Entfernung 150 mm von der Kante des Abhanges der Fensteröffnungen (die Abb. 45 aufzustellen;
    • , die Ständer in den Winkeln, obrasujemych über die äusserlichen Umzäunungen zu verfügen;
    • obossobljat die Ständer für die Heizung der Treppekäfige.

    ist die Aufgabe der Unterbringung der Ständer von der Auswahl der Art des Systems der Heizung für das konkrete Gebäude untrennbar. Die Einrohrsysteme haben bei der Ausführung der aufgezählten Empfehlungen den Vorteil vor den Zweituben-. Die Ständer, wie auch die Heizgeräte, verfügen vorzugsweise bei den äusserlichen Wänden - öffentlich in der Entfernung 35 mm von der Oberfläche der Wände bis zur Achse der Rohre, oder es ist in den Furchen der Wände oder dem Massiv der Wände und der Scheidewände (die Abb. 45 verborgen. Die Ständer sollen sich bei der Verlegung in den Furchen dicht die Oberfläche der Baukonstruktionen nicht anschließen. Die Zweirohrständer vom Durchmesser bis zu 32 mm stellen in der Entfernung 80 mm zwischen den Achsen der Rohre auf, wobei die reichenden Ständer rechts verfügen. An den Stellen der Kreuzung der Ständer und podwodok veranstalten die Klammern auf den Ständern (und nicht auf podwodkach), wobei die Biegung zur Seite des Raumes wenden. Die horizontalen Einrohrzweige - verteilungs- poetaschnyje die Rohre der Systeme der Wasserheizung, und zwischen- zwischen den Ständern und podwodkami - stellen unter den Heizgeräten beim Fußboden in solcher Entfernung von der Oberfläche der Wände, wie auch die Ständer und ohne Neigung auf.

  • hängt die Unterbringung der Magistrale - des Anschlussrohres zwischen dem Kessel (dem thermischen Punkt) und den Ständern - von der Bestimmung und der Breite des Gebäudes, der Art des übernommenen Systems der Heizung ab.
  • In wohn- maloetaschnych die Gebäude rational, das horizontale Einrohrsystem der Wasserheizung zu verwenden, wenn in einem Zweig die Funktionen nicht nur podwodki und des Ständers, sondern auch die Magistralen vereinen. Die Rohre der Systeme der Wasserheizung legen streng horizontal selten an. In der Regel, die Rohre stellen mit der Abweichung von der Horizontale - die Neigung auf. In den Systemen der Wasserheizung ist die Neigung der horizontalen Rohre für die Ableitung im Laufe des Betriebes der Ansammeln der Luft (im Oberteil der Systeme), sowie für samotetschnogo des Abstieges des Wassers aus den Rohren (im unteren Teil) notwendig. In den Gravitationssystemen (die Systeme mit der natürlichen Zirkulation des Wärmeträgers) wird die Verlegung der horizontalen Rohre mit der Neigung nach der Bewegung des Wassers zugelassen. Die unteren Magistralen legen mit der Neigung zur Seite des Kessels (dem thermischen Punkt) immer an, wo bei oporoschnenii die Systeme das Wasser in die Kanalisation heruntersteigt. Die empfohlene normale Neigung der Magistralen der Gravitationssysteme 0,005 (5 mm auf 1 m der Länge des Rohres).

    Für die Montage der Stahlrohre auf dem Schnitzwerk teploprowodow werden anschluss- fassonnyje die Erzeugnisse verwendet, die das innere Schnitzwerk haben. Das Material der Anschlussteile schmiedbar - das Gusseisen. Auf der Abb. 46-48 sind die am meisten gebräuchlichen Anschlusselemente vorgestellt, und in der Tabelle 31-34 sind sie =шяюЁрчьхЁ№. 

    gebracht

    die Tabelle 31.

    Instationär trojniki, die Kreuze und mufty, futorki (die Umfänge, mm)

     

     

    Bedingt
    Die Durchgänge
    Trojniki, die Kreuze Futorki Mufty
    L1 L2 Skidy L Skid X L Skid X
    X1 X2
    20x15 30 31 17 20 26 16 39 15
    25x15 32 34 18 23 29 19 45 19
    25x20 35 36 21 23 29 17 45 18
    32x15 34 38 18 27 31 21 50 22
    32x20 36 41 20 28 31 19 50 21
    32x25 40 42 24 28 31 18 50 19
    40x15 36 42 18 31 31 21 55 21
    40x20 38 44 20 31 31 19 55 24
    40x25 42 46 24 32 31 18 55 28
    40x32 46 48 28 32 31 16 55 20
    50x25 44 52 24 38 35 22 65 30
    50x32 48 54 28 38 35 28 65 28
    50x40 52 55 32 37 35 18 65 26


    die Tabelle 32

    die Geraden kurz, gerade lang und kompensierend mufty,
    Die Geraden trojniki und die Kreuze, gerade ugolniki (die Umfänge, mm)

    Bedingt
    Der Durchgang
    die Geraden
    Kurz mufty
    die Geraden
    Lang mufty
    Kompensierend
    mufty
    die Geraden trojniki,
    Die geraden Kreuze
    die Geraden
    ugolniki
    Dv L skid ch L skid ch L L skid ch L skid ch
    15 28 5 36 13 100 28 18 28 18
    20 31 6 39 14 100 33 21 33 21
    25 35 7 45 17 100 38 25 38 25
    32 39 7 50 18 100 45 30 45 30
    40 43 7 55 19 100 50 33 50 33
    50 47 7 65 25 100 58 39 58 39


    die Tabelle 33.

    Trojniki und die Kreuze mit zwei Übergängen (die Umfänge, mm)

     

     

    die Bedingten Durchgänge D1xD2xD3 Trojniki mit zwei Übergängen die Kreuze mit zwei Übergängen
    L1 L2 L3 Skidy L1 L2 L3 Skidy
    X1 X2 X3 X1 X2 X3
    20x15x15 30 31 28 18 20 17 30 31 28 17 20 17
    20x20x15 33 33 31 20 20 20 33 33 31 20 20 20
    25x15x20 32 34 30 18 23 17 32 30 34 18 23 17
    25x20x20 35 36 33 21 23 20 35 36 33 21 23 20
    32x20x25 36 41 35 20 28 24 36 41 35 20 28 24
    32x25x25 40 42 38 24 28 24            
    40x25x32 42 46 40 24 32 24            


    die Tabelle 34.

    die Kontermuttern, die Kappen und die Pfropfen (die Umfänge, mm)

    der Bedingte Durchgang die Kontermuttern die Kappen die Pfropfen
    N S L L S
    15 8 32 19 26 14
    20 9 36 22 32 17
    25 10 46 24 36 19
    32 11 55 27 39 22
    40 12 60 27 41 22
    50 13 75 32 48 27


    die Anschlussteile aus dem schmiedbaren Gusseisen

    die Abb. 46. Die Anschlussteile aus dem schmiedbaren Gusseisen
    Und - die Gerade kurz mufta; - die Gerade lang mufta; in - kompensierend mufta; g - der Geraden trojnik; d - das gerade Kreuz; je - der Geraden ugolnik


    die instationären Anschlussteile aus dem schmiedbaren Gusseisen


    die Abb. 47. Die instationären Anschlussteile aus dem schmiedbaren Gusseisen
    Und - instationär trojnik; - instationär das Kreuz; in - futorka; g - instationär mufta

    die Anschlussteile aus dem schmiedbaren Gusseisen

    die Abb. 48. Die Anschlussteile aus dem schmiedbaren Gusseisen

    und - trojnik mit zwei Übergängen; - das Kreuz mit zwei Übergängen; in - die Kontermutter; g - die Kappe; d - der Pfropfen